Volleyball Männer 1: Licht und Schatten am vergangenen Heimspieltag

TV Hartenrod gegen TV Wächtersbach

Gegen einen in technischen Belangen definitiv unterlegenen Gegner tat sich das Team um Trainer Michael Backhaus mehr als schwer.

Im ersten Satz lief man von Beginn an einem zwei Punkte Rückstand hinterher, bevor beim Stand von 14:16 sogar der Anschluss verloren ging und damit auch der Satz. Mit dem Stand von 19:25 endete dieser und zeigte auch wie schwierig sich die Aufgabe gegen den Tabellenvorletzten gestalten sollte.Zum Auftakt des zweiten Satzes schien man ein Mittel gegen das Team aus Wächtersbach gefunden zu haben und führte  das Spiel bis zum 14:11 an, bevor eine Serie von fünf Punkten das Blatt wendete und den TV Hartenrod  wieder zu einem hinterherlaufen zwang. Beim 21:24 sorgte eine Serie von Dominik Groos zum zwischenzeitlichen 25:25. Leider endete aber  dieser Satz, erneut zum Leidwesen des TV Hartenrod, mit 28:26.Im dritten Satz schien man das Spiel auch nicht mehr drehen zu können, lag früh zurück und musste sich mit 16:25 deutlich von der Möglichkeit verabschieden die Saison überraschend als 3. abzuschließen. Schlussfolgernd muss man sagen, dass der gewohnte Kampfgeist und die Stimmung der Mannschaft des TV Hartenrod zu wünschen übrig ließ. Vor der stetig wachsenden Zuschauerzahl konnte leider auch der Angriff weder druckvoll, noch überraschend und variabel durchgebracht werden, was ebenso ein Grund für die Niederlage war. 

TV Hartenrod gegen VfLMarburg

Gegen den Tabellenführer aus Marburg hatten nur die Optimisten den Plan etwas zählbaren mitnehmen zu können. Die Ergebnisse 25:23, 18:25, 25:15 und 25:22 kamen somit für beide Mannschaften überraschend. Während beim VfL jeder Punkt für die Tabelle zählte, um an der Spitze zu bleiben, konnte der TV Hartenrod ohne  Druck spielen und war mit dieser Situation sichtlich im Vorteil. In allen vier Sätzen hatten beide Teams den Willen zu gewinnen und keinen Punkt kampflos dem Gegner zuüberlassen. Doch der TV Hartenrod hatte an diesem Spieltag einfach mehr Herz und Kampfgeist an den Tag gelegt als die Gäste und wurde somit immer Stärker und sicherer. Nicht unerwähnt sollen auch die Zuschauer sein, die mit großer Unterstützung dazu beigetragen haben,  diese kleine Sensation wahr werden zu lassen. Den Fehler des Hinspiels das Spiel über die Mitte aufzubauen und somit an dem schier unüberwindbaren Mittelblock zu scheitern,  wiederholten der TV Hartenrod zum Glück nicht, sondern erkämpfte sich mit variablen Angriffen und einer überragenden Feldabwehr, die an die besten Zeiten der vergangenen Aufstiegssaison erinnern ließ, Punkt für Punkt. Dieser sehr ansehnliche 3:1 Heimsieg lässt sich schlussendlich mit den Worten „Da muss man dabei gewesen sein“ zusammenfassen, welcher durch Lob von Schiedsgericht und sogar dem unterlegenen Gegner bei einigen in Erinnerung bleiben wird.

Für den TVH spielten: Waldemar Schneider, Sebastian Bott, Michael Backhaus, Frank de Carlo, Dominik Groos, Robin Schulewski, Simon Haus und Lukas Eberhart

(Dieser Beitrag wurde insgesamt 6 mal gelesen, Heutige Besuche 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.