Leichtathletik Dt.Mehrkampfmeisterschaften Eutin 19.09.2015

joomplu:8154Jasmin Kapaun ist Deutsche Meisterin

Am Samstag den 19.09.2015 besuchten 4 Härtenroder Leichtathletinnen die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften des Deutschen Turnverbandes in Eutin an der Ostsee.

Die 20-jährige Olga Genn startete bei den Frauen über 20+ im Leichtathletik-Fünfkampf.
In den Laufdisziplinen hielt Olga gut mit, so lief sie die 100m in 14,06 sek., was die 3. beste Zeit bei den Damen war. Auch über die 1000m war sie vorne dabei (3:47,4).

Mit dem Weitsprung (4,31) war sie nicht ganz zufrieden. Im Kugelstoßen 7,37m und im Schleuderball 29:01 m blieb sie hinter ihren Konkurrentinnen zurück. So stießen und warfen die beiden ersten über 11m und Schleuderball über 50m. Am Ende belegte sie mit 44,815 Punkten den 6. Platz von 8 qualifizierten und angetretenen Mehrkämpferinnen.

15 Teilnehmerinnen waren beim Leichtathletik-Fünfkampf der weiblichen Jugend 18-19 Jahre am Start. Alle mussten sich auf Landesebene für die DM qualifizieren.
Mit Jasmin Kapaun, Lena Eberhart und Ann-Christin Burk hatte Hartenrod gleich drei Sportlerinnen am Start. Los ging es mit den 100m. Jasmin lief die 100m in 13,59 sek., dies bedeutete auch gleich die beste Zeit aller 15 Starterinnen. Lena lief mit 13,95 die 3. Zeit und Ann-Christin lief die 100m in 14,96 sek. Weiter ging es mit dem Weitsprung. Die Anlage war schlecht zu springen. Einige Kampfrichter waren nicht in der Lage, die Sandgrube für den nächsten Sprung wieder in eine ordentliche Wettkampfstätte zu bringen! Die 5m-Springerin Jasmin kam mit 4,96m noch am besten mit der Anlage und den Löchern zurecht. Lena mit 4,13m und Ann-Christin mit 4,19m blieben weit unter ihren Leistungen, aber auch die Konkurrentinnen haderten mit ihren Leistungen und der Anlage. Die nächste Disziplin war der Schleuderball. Auch hier war die Anlage etwas seltsam. Der Abwurfbalken war ca. 10m außerhalb des Sportplatzes und man musste über das Geländer werfen. Auf Nachfrage wurde mitgeteilt, dass man von Seiten der Fußballer Angst gehabt hätte, dass die Spikes den Naturrasen kaputt gemacht hätten! Frage ich mich, was ist mit den Stollen an den Fußballschuhen?
Jasmin warf den Schleuderball auf 34:33m, Lena Eberhart steigerte sich mit jedem Wurf auf 33:94 und auch Ann-Christin hatte am Ende 31,95m stehen. Damit waren alle drei zufrieden. Die Bestmarke warf mit über 38m Jana Rohr von den Thaleischweiler-Froschen aus der Pfalz.
Weiter ging es zum Kugelstoßen. 9,70m für Jasmin bedeuten Bestweite. Lena mit ihren 7,76m und Ann-Christin 7,32m mussten einige Punkte liegen lassen. Vor dem Abschließenden 1000m Lauf war klar, dass Jasmin in Führung liegen müsste. Nach dem Start hatten alle Drei schnell 30m Rückstand auf die ersten Läuferinnen, aber 1000m sind eben 2 ½ Runden und nicht 300m. Die drei liefen ein gut durchdachtes Rennen und teilten ihre Kräfte ein. Nach ca. 700m musste Ann-Christin etwas abreisen lassen, kam aber als 6. mit 3:47,5 min ins Ziel. Lena war sich nicht zu schade und zog Jasmin schön mit, so konnten sie die bis dahin führende Pauline Schneider vom SV Bell noch auf den letzten 100 abfangen. Auch hier gewann schließlich Jasmin in 3:38,8 vor Lena mit 3:40,0min. Da war den Betreuern klar, mit Jasmin Kapaun hatten sie die erste Deutsche Meisterin des TV Hartenrod in ihren Reihen. Jasmin gewann überlegen mit 51,544 Pkt. vor Jana Rohr mit 49,46 Pkt. und Pauline Schneider mit 49,065 Pkt.. Stolz war auch Lena Eberhart mit ihren erreichten 46,939 Pkt. und Platz 5. Ebenfalls zufrieden war Ann-Christin Burk über ihren 8. Platz mit 43,899 Pkt..

Bericht von: Rolf Breidenstein – Abtlg. Leichtathletik

Bild von links nach rechts: Ann-Christin Burk, Jasmin Kapaun, Olga Genn, Lena Eberhart

(Dieser Beitrag wurde insgesamt 2 mal gelesen, Heutige Besuche 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.